Corvo

Corvo ist die kleinste Insel der Azoren.

 

Lage: zwischen 38°31' und 38°39 nördlich und zwischen 28°36' und 28°50 westlich
Größe: 17,45 km²
Länge: 80 km
Größte Breite: 15 km
Einwohner: ca. 425
Hauptort der Insel: Villa Nova do Corvo

Corvo ist nicht nur die mit Abstand abgeschiedenste Insel des Azoren Archipels, sondern sicherlich auch einer der abgelegensten Orte Europas.

Die Insel ist das Überbleibsel eines Vulkans, der so alt ist, dass man die Zeit der Entstehung nicht genau bestimmen kann. Corvo ist umgeben von einem oft unruhigen und wilden Meer und war daher oftmals über Monate hinweg nicht einmal von den nächsten Nachbarinseln zu erreichen. Dies änderte sich erst mit Einführung der ersten Flugverbindungen.

Die Anzahl der Tagesausflügler, die bei beständigen Sommerwetter von Flores aus mit dem Boot übersetzen, steigt an. Allerdings wird ein Tagesausflug der Insel kaum gerecht. Wer etwas länger auf Corvo verweilen möchte, für den gibt es 7 Gästezimmer in einer kleinen Unterkunft. Wer es noch etwas einfacher mag, der kann auch den Campingplatz auf Corvo nutzen.

Highlights

  Vila Nova do Corvo -  Foto by Dreizung (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Vila Nova do Corvo - Foto by Dreizung (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Egal ob Sie mit dem Boot oder mit dem Flugzeug ankommen, der Ankunftsort ist immer derselbe: Vila Nova do Corvo. Im Laufe der Jahre hat sich wenig verändert in der Stadt - die kleinen, engen Straßen zwischen den Häuserwänden bieten Schutz gegen die zahlreichen Winterstürme. Eine 6 km lange Straße schlängelt sich steil den Hügel hinauf zu den Rinderweiden und führt weiter aufwärts zum Vulkankrater.

Selbst bei einem Tagesbesuch bleibt genügend Zeit, um zu Fuß die Straße entlang zu gehen und den Ausblick in den Krater zu genießen. Der Krater ist 300 Meter tief und hat einen Umfang von 3,5  Kilometern. Er zählt damit zu den größten Kratern auf dem Archipel der Azoren. Im Krater befinden sich Seen, die man über einen Fußweg vom Parkplatz aus erreichen. Leider verschwindet der riesige Krater oft hinter einer dichten Wolkenhülle.
Wer mehr Zeit auf Corvo verbringen kann, findet dort beste Bedingungen für wassersportliche Aktivitäten. Wer gerne wandert, kann aus drei Wanderungen wählen, auf denen sich die landschaftlichen Schönheiten der Insel am besten erleben lassen. 

Geographie:

  Foto by   Manuel Garcia

Foto by Manuel Garcia

Corvo ist nicht nur die abgeschiedenste Insel sondern mit  nur 17,45 km² Fläche auch die kleinste. Sie ist auch die kleinste Gemeinde Portugals. Die Insel besteht aus einem Vulkan Gipfel mit Krater auf dessen Grund kleinen Seen sind. Der höchste Punkt ist der Morro dos Homens mit 718 m. Wenn man die Größe der Insel bedenkt und Ihre Abgeschiedenheit ist es beruhigend zu wissen, dass man heutzutage keine nennenswerten seismische Aktivitäten verzeichnen kann und es ist auch bestätigt, dass der Vulkan inaktiv ist.

Geschichte:

Corvo bedeute Krähe oder Rabe, aber möglicherweise leitet sich der Name auch von der Prä-portugisischen Bezeichnung Corvimarini ab. Zusammen mit Flores waren sie die zuletzt entdeckten Inseln ca um 1450. 

Die erste Besiedlung begann 100 Jahre später, aufgrund der Inselgröße, das Fehlen ein sicheren Hafens und durch die isolierte Lage setzte man hier ganz auf Landwirtschaft.

 Foto by  Manuel Garcia

Die erste Kommunikation mit Flores funktionierte mit Feuerzeichen, je nach Anzahl der Feuer wollte man einen Arzt, einen Priester oder etwas anderes Wichtiges. Geld für Inselwirtschaft kam nur von außen und in Zeit der Piraten schien es, als ob es eine inoffizielle Beziehung zwischen den Insulaner und den Piraten gab, mit Vorteilen für beide Seiten. In Tausch gegen Wasser, Nahrungsmittel und Schiffsreparaturen, erhielten die Insulaner Schutz und Luxusgüter.

Die Ankunft der Amerikansichen Walfänger im 18-und 19 Jhd. ermöglichte fähigen, jungen Männer als Crewmitglied mit auf das Schiff zu gehen, später ermöglichte der land-basieret Bootswalfang Geld zu verdienen.

1830 gab es 3.000 Schafe auf der Insel. Die erste Schule für Jungs wurde 1845 eröffnet, gefolgt von der Mädchenschule, die 1874 eröffnet wurde aufgrund einer Gemeindeverordnung in Lissabon. Um die Jahrhundertwende wurden Zucker, Mehl, Kaffee, Weine, Essig, aguardente, Portwein, Käse, Feigen, Kerzen, Seife und Leder importiert. Wichtige Exportgüter waren Rinder und Häute, aber es war auch die Zeit der Emigration, zu den anderen Inseln, nach Brasilien aber hauptsächlich nach Nordamerika. Im Jahre 1864 betrug die Bevölkerungszahl 1095, aktuell liegt sie bei etwas über 400, so daß  Corvo nur eine Seite im Azorischen Telefonbuch benötigt. Mit einer ausgezeichneten, neuen Schule, leicht zu finden durch die traditionell blau und gelbe Tür-und Fensterrahmen, kommuniziert die neue Generation mit modernster Technologie und Internet mit dem Rest der Welt. Mit 14 Jahren gehen die Schüler nach Tereica oder nach Sao Miguel und leben dort bei Gastfamilien, für die Ihre Eltern bezahlen.