São Jorge

Lage
Größe: 233,5 km²
Länge: 53 km
Größte Breite: 8 km
Einwohner: ca. 10.5000 
Hauptort der Insel: Velas (ca. 1900 Einwohner)
Kategorie: ideale Wanderinsel
Sportmöglickeiten: Wandern, Windsurfen, rudern, Segeln, schwimmen

 

Auf Sao Jorge gibt es 10.000 Bewohner und 20.000 Kühe. Das hat auch seinen Grund: der Käse von Sao Jorges ist weltberühmt für sein einmaliges Aroma. Sao Jorge wird oft von den Touristen übersehen, obwohl es hier eine atemberaubende Natur gibt und die kleine Insel einen ganz eigenen Charme besitzt.

Der Rücken der Insel ragt hoch aus dem Meer. Wenn man mit dem Boot ankommt, sieht man erst den kleinen Hafen und die Hauptstadt Velas. Vom Hafen aus sind es nur einige Meter in die Stadt: enge Straßen, kleine Läden, die Hauptkirche, einige Gutshäuser, ein oder zwei Plätze, der Lärm von Stimmen, die aus den rauchigen Bars kommen. Selbst an bedeckten Tagen macht es hier besonders Spaß, sich von kleinen, ausgetretenen Farmstraßen führen zu lassen. Bei Sonnenschein oberhalb des dunkelblauen Meeres sind die Felspfade äusserst malersich und die Herrlichkeit der Landschaft lässt sich hier besonders gut erleben-

Sao Jorge is eine Insel mit abwechslungsreichen Wanderwegen und unbesfestigten Straßen, die weitverzweigt über die ganze Insel führen. Die schönsten Wege findet man auf einer aktuellen Straßenkarte, die man in der Touristeninformation bekommt. Man kann einige wunderbare Tage damit verbringen, die verborgenen Straßen zu entdecken, oder einfach nur der Hauptstrasse zu folgen, die durch viele kleine Dörfer führt.

Highlights:

Sao Jorge ist eine Insel auf der man langsam und entspannt seine Zeit genießen kann, mit dem Auto kann man sich die zugänglichen kleinen Siedlungen der Küste entlang anschauen und einfach die Landschaft genießen.

Die Fajas sind eine Besonderheit auf Sao Jorges. Dies sind fruchtbare Ebenen die oft nur einige Meter über dem Meer liegen, sie verfügen über ein besonderes Mikroklima und auch die dort entstandenen Siedlungen lohnen einen Besuch.

Es gibt zahlreiche Aussichtspunkte, die Häfen von Velas und Calheta sollte man besuchen, wunderbare Picknickmöglichkeiten nutzen und vor allem Wanderungen unternehmen.

Geographie:

Sao Jorge hat die Form einer  Zigarre,  56 Kilometer lang und an den meisten Stellen 8 Kilometer breit. Der lange, über die ganze Insel verlaufende Bergrücken, charakterisiert die Insel. Er erhebt sich unvermittelt aus dem Meer und steigt auf bis zu seinem höchsten Punkt dem Pico da Esperana mit 1053m Höhe in der Inselmitte. Die Durchschnittshöhe des Bergrückens liegt bei 700 Metern. Im Gegensatz zu den anderen Inseln, gibt es hier keine beherrschende Caldera.

Die Serra do Toppo die ein Drittel des Ostteiles der Insel ausmacht stellt den ältesten Teil dar, der vor ca. 550.000 Jahren entstanden ist. Erst kürzlich, vor 30.000 Jahren, entstand Rosia ganz im Westen, der mittlere Teil der Insel kam dann ca. 6.000 Jahre später. Die Küsten von São Jorgeon sind vor allem im Norden sehr steil und an manchen Stellen über 400 Meter hoch. Am Fuß der Klippen liegen schmale, felsige Plattformen: die Fajas. Fajas enstanden entweder durch Lava, das in das Meer geflossen ist, oder durch das von den Klippen herab rutschende Geröll. Sind hoch geschätzt aufgrund ihres Mikroklimas das den Anbau von Gemüse und Früchten unterstützt. Vor allem sind sie aber ideal für das Überwintern der zahlreichen Rindern. Auf Sao Jorge gibt es 46 Fajas, 30 davon an der Nordküste und 16 an der Südküste. Viele davon wurden nach dem Erdbeben von 1980 aufgegeben, heute werden nur noch die großen und sicheren bewohnt.

Die Nordküste ist erodierter als der Süden wo das Gefälle eher gemäßigt ist. Eine Theorie besagt, dass ein großes Stück der Insel von der Nordküste abriss und so die überwiegend steilen Klippen im Norden entstanden sind. Wie auch immer, der größte Teil der Inselfläche liegt über 300 Meter hoch und die Dörfer liegen Höher als auf allen anderen Inseln der Azoren und sind so näher an den Feldern.

Geschichte:

Mitte des 15. Jahrhunderts wurde Velas entdeckt und entwickeltet sich so gut, dass bereits nach 50 Jahren eine florierende Stadt entstand. Die wirtschaftliche Grundlage bildete zum einen der Export von Wolle und Färberflechte, sowie der Anbau von Weizen und Trauben. Drei Jahrhunderte später wurden Orangen ein wichtiges Exportgut. Wie auch bei einigen der anderen Inseln, bedeutete das Fehlen eines guten Hafens die weitgehende Isolation der Insel. Diese wurde erst mit dem Betrieb des Flughafens beendet.. Die wichtigsten Produkte auf São Jorge sind heute Rinder und vor allem der beliebte Käse. Neun Fabriken produzieren mittlerweile den berühmten Sao Jorge Käse.

Wie auch die restlichen Azoreninseln litt Sao Jorges unter den Raubzügen der Piraten. Dazu kamen die Erdbeben und heftige Vulkanausbrüche in den Jahren 1580, 1757, und 1808.